Die Piper Cub.

Es gibt kein Modell das ich öfter gebaut und geflogen habe. Ob nun die 2 Meter Version von Great Planes, mit 15ccm Viertakter oder die ?kleine? von West Wings, mit 89cm Spannweite. Es gibt unzählige Varianten und bisher flogen alle wirklich gut.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Das waren bisher zwei Styro Piper von Roedel. 125cm Spannweite, Steuerung über Höhe, Quer und Motor. Ein Speed 400 an 8 Zellen 500AR oder besser 8 Zellen KAN 1050, reicht völlig um ca. 15min. seine Runden zu drehen. Das Modell wird, mangels Fahrwerk, aus der Hand gestartet und auf dem Rumpf gelandet. Das Modell ist relativ robust und auch von weniger Erfahrenen Modellfliegern zu beherrschen. Braucht mit Schwimmern einen stärkeren Motor. Hat den Vorteil, das aufgrund der Styro Bauweise Wasserunempfindlich ist.

 

 

 

 

Und die kleine ARF Piper von Krick! Das Modell hat eine Spannweite von 118cm. Es wird über Seite und Höhe + Motor gesteuert. Speed 400 an 8 Zellen reichen aus um 20 min. seine Runden zu drehen. Das Gewicht liegt bei ca. 600gr. Tiefe Überflüge sind einfach das schönste, was man mit dem Modell machen kann. Wenn es so ganz langsam an einem vorbeifliegt und dann im Kurvenflug wieder gen Himmel Steigt ... Oder im Sonnenuntergang oder auf dem Wasser oder oder oder. Bisher hat mir keine Piper mehr Freude bereitet. Inzwischen hatte ich drei Stück. Das liegt nicht an schlechter Qualität, sondern an meiner Experimentierfreude. Balsamodelle stehen nun mal nicht auf Tauchbäder ... Vor allem nicht, wenn sie so filigran gebaut sind. Allerdings habe ich die Krick Piper nie vom Wasser bekommen. Ich habe es mit den Wingo Schwimmern und den Piperle Schwimmern probiert. Ich nehme an, die Schwimmern einfach nicht richtig installiert zu haben.

Dann ist da natürlich noch das Piperle! Vielleicht das Detailreichste und perfekteste Piper Parkflyermodell auf dem Markt. 1:10 Scale, mit ca. 107cm Spannweite. Es handelt sich dabei um einen Holzbausatz, allerfeinster Qualität. Der Bau geht zügig voran und mit den optional erhältlichen Schwimmern ist das Modell auch Wasserstartfähig. Das ist der eigentliche Grund, weshalb ich mir das Modell zugelegt hatte. Es klappt wunderbar. Wenn du Wasserflugeinsteiger bist und kein Flugboot haben möchtest, dann kaufe dir das Piperle. Das Modell ist von Grüner, im Vertrieb von Hoellein! Angetrieben wird das Modell mit einem Speed 400 + 2,33:1 Getriebe, an 8 Zellen 500AR oder KAN 1050. Die Steuerung erfolgt über Seite, Höhe, Quer und Motordrehzahl. Der Wasserstart ist relativ unkompliziert. Das Landen etwas schwieriger. Man sollte darauf achten mit beiden Schwimmern gleichzeitig und nicht zu steil aufzusetzen. Sonst folgt der Überschlag.


Und zuguterletzt die große von Great Planes! das Modell hat 2Meter Spannweite. Ich kann zum Bau nicht viel sagen, da ich sie als Rohbau bei Ebay erworben hatte. So ging es praktisch nur noch darum das Modell zu Covern und die Elektrik + Motor einzubauen. Außerdem hatte ich auch noch Schwimmer dazu. Kein Modell hat mich bisher mehr an eine Originale Piper erinnert. Das lag sicher auch an dem Sound des Viertakters. Das Modell lies sich total einfach fliegen und trotzdem hatte ich nur Pech mit ihr. Insgesamt hat sie zwei Abstürze überlebt. Beim dritten war nichts mehr zu machen. Ich Trauer ihr heute noch nach. Dieser Flieger hatte echt was. Wenn ich nur an diese geilen Starts denke oder die tiefen Überflüge oder ... oder ... oder ... Irgendwo habe ich sie noch auf Video, nur wo? Auf dem Wasser verhält sie sich völlig unkompliziert. Durch das, an einem Schwimmer installierte Wasserruder, ist sie jederzeit gut beherrschbar. Schon nach kürzester Zeit kommt das Modell auf Stufe. Selbst etwas Wellengang machen dem Modell nichts aus

Zurück zur Übersicht